schutzengel  RSLFV2  Eltern 

RSLLOGORSLLOGO r

Bunter Abend an der Realschule Lichtenau - Die Trommel-AG und die Theater-AG bringen ihre Stücke auf die Bühne und begeistern das Publikum

Im Namen der Arbeitsgemeinschaften der Realschule unter der Leitung von Britta Fuhrmann, Erwin Dick und Lemmi Lehmann hatte die Schulleiterin Andrea Stollberg am Mittwoch, 29.06.2016, in die Mensa des Schulzentrums in Lichtenau eingeladen. Zahlreiche Eltern, Geschwister und Lehrer waren dieser Einladung gefolgt und erlebten einen amüsanten Abend.

Die Trommel-AG hatte im wahrsten Sinne des Wortes „alle Interessierten zusammen getrommelt“ und zeigte eine Variation der ursprünglichsten musikalischen Äußerung des Menschen – neben dem Singen. Bestens unterhalten wurden die Zuhörer mit einem einstudierten Afoxè. Die Afoxè-Musik ist eine Richtung in der brasilianischen Musik, die zum Karneval und bei Festen von großen Perkussionsgruppen auf der Straße gespielt wird. Dementsprechend begeisterten die Schülerinnen und Schüler das Publikum gekonnt und sicher mit südamerikanischen Rhythmen, was ihnen mit langanhaltendem Applaus gedankt wurde.

Wie wäre es wohl, wenn man tatsächlich durch die Zeit reisen könnte? Die Theater-AG schuf ein Szenario, in dem das möglich ist. Ähnlich wie Marty Mc Fly aus dem Film-Klassiker „Zurück in die Zukunft“ begeisterten sich die Schülerinnen und Schüler für die Idee einer Zeitreise und so schrieben sie gemeinsam mit ihrer Lehrerin Britta Fuhrmann die Vorlage aus einem Deutschbuch nicht nur um, sondern entwickelten die Geschichte um den Jungen namens Niklas auch weiter. Anders als bei Marty Mc Fly ist aber heute natürlich alles schneller, größer, weiter und so startete Niklas seine Reise nicht in den 50ern, sondern bei den Dinosauriern. Und – wenig verwunderlich – sein Handy spielte dabei eine große Rolle. Vor allem eine App, die er sich wagemutig auf sein Handy geladen hatte. So reiste Niklas durch verschiedene Epochen, traf bekannte und weniger bekannte Persönlichkeiten, sammelte Punkte mit seiner Handy-App und schaffte am Ende den Sprung zurück in die Gegenwart.

Das Ensemble der Theater-AG zeigte eine gelungene Inszenierung. Die verschiedenen Orte der Handlung wurden durch Projektionen auf einer Leinwand geschaffen, unterlegt durch jeweils passende Ton- und Musikeinspielungen, für die sich Erwin Dick als technischer Leiter der AG verantwortlich zeigte. Die Kunst-AG unter der Leitung von Simone Künsting übernahm die Gestaltung des Bühnenbildes.

Über den Erfolg der jungen Schauspieler freuten sich aber nicht nur die verantwortlichen Lehrer, das Publikum sprach allen Beteilgten mit einem langanhaltenden Applaus seine Anerkennung aus.