schutzengel  RSLFV2  Eltern 

RSLLOGORSLLOGO r

Ausflug in das HNF Paderborn

am 03.09.08

Der Informatikkurs „M“ unter Frau Riemer fuhr am Mittwoch, dem 03.September 2008 in das Heinz Nixdorf Museumsforum (HNF) Paderborn, um etwas über die Geschichte der Informatik und über Computer zu lernen. Der Ausflug begann mit einer einstündigen Führung durch die Geschichte der Informatik.

Angefangen wurde mit der Keilschrift, über den Abakus und andere historische Rechenmaschinen ging es weiter bis zum Großrechner ENIAC. Besonders beeindruckend war ein über Lochkarten gesteuerter Webstuhl, der extra für die Klasse eingeschaltet wurde. Schließlich wurden uns auch die neuesten Techniken der  künstlichen Intelligenz gezeigt, z.B. Gesichtserkennung und Sprach-Ein- und -Ausgabe.

Nach der Führung erkundeten die Schüler den Rest des Museums. Darunter war auch eine 3D Simulation eines Scheinwerfertestes, in welchem man auch selber das Fahrzeug steuern durfte. Gegen 13:00 Uhr trat der Kurs den Heimweg nach Lichtenau an.

Eine besondere Überraschung wollen wir nicht vorenthalten: Als wir das HNF verließen, trafen wir Herrn Bunge, einen ehemaligen Lehrer der Schule. Die meisten von uns kennen ihn noch und so wurde er mit großem Hallo begrüßt.

 

am 17.03.09

Im Rahmen des Informatikunterrichts der Jahrgangsstufe 7 haben wir uns in den vergangenen Wochen mit der Geschichte der Informatik beschäftigt. Von der Keilschrift bis Konrad Zuse, vom Abakus bis zum ersten lochkartengesteuerten Webstuhl nahmen wir die wichtigsten Meilensteinen der Informatik unter die Lupe.

So lag es nahe, dem HNF in Paderborn einen Besuch abzustatten. Eine Führerin erklärte uns viele Details zu den ausgestellten Rechen- , Druck- und Webmaschinen. Manches kannten wir schon aus dem vorangegangenen Unterricht, anderes lernten wir neu hinzu. Manche Exponate konnte man auch selbst ausprobieren.

Nach der Führung gab es noch Gelegenheit, den Rest der Ausstellung auf eigene Faust zu erkunden. Auf diese Weise gingen die beiden nächsten Stunden schneller vorbei als gedacht.

Um 14 Uhr traten wir schließlich – nach einem Schulunterricht der etwas anderen Art – wieder die Heimreise nach Lichtenau an.